Qicksearch:
 
welcome to Rainer's Australien
www.Outback-Guide.de
Home
Bikes
Guide
[–] Routen & Tracks
  |–[+] Westen
  |–[+] Norden
  |–[+] Süden
  |–[–] Zentrum
      |–[+] Z1: Canning Stock Rt.
      |–[+] Z2: Tanami Track
      |–[+] Z3: Gunbarrel Highway
      |–[+] Z4: Ayers Rock - Alice
      |–[+] Z5: Kings Canyon - Alice
      |–[+] Z6: Alice: Westen
      |–[+] Z7: Alice: Osten
      |–[+] Z8: Finke Race Track
      |–[+] Z9: Old Andado Track
      |–[+] Z10: Simpson Desert
      |–[+] Z11: Oodnadatta - Ki.Cny.
      |–[–] Z12: Oodnadatta Track
      |   |— Mud-Map
      |   |— Kurzbeschreibung
      |   |— Sehenswürdigkeiten
      |   |— Reisedauer
      |   |— beste Reisezeit
      |   |— Tanketappen
      |   |— Landkarten
      |   |— Navigation
      |   |— Schwierigkeitsgrad
      |   |— Besonderheiten
      |   |— Tagebuch

      |

      |–[+] Z13: Sandover Highway
      |–[+] Z14: Plenty Highway
      |–[+] Z15: Birdsville Track
      |–[+] Z16: Strzelecki Track
      |–[+] Z17: Bore Track
 
[+] Städte
[+] Sehenswertes
[+] GPS Daten
 
Stories
Galerie
Oz-Infos
Oz-Links
Suche
Feedback
Allgemeines

 

 

 



EtappenlisteSeiten durchsuchen Route Z12: Oodnadatta Track

 

Entfernung: 407km (810km)
Reisedauer: 2-3 Tage
Strecke: Marla => Oodnadatta => Coober Pedy
(Marla => Oodnadatta => William Creek => Marree)






MudMap: Oodnadatta Track


 

Oodnadatta Track, SADer Oodnadatta Track ist einer der bekannteren Tracks Australiens. Er führt in weitem Bogen - parallel zur ehemaligen Bahnstrecke des Old Ghan - um den größten Salzsee Australiens herum, den Lake Eyre. Dieser führte erst vier Mal, seit die Weißen den Kontinent betraten, Wasser, zuletzt übrigens 1998...
Ähnlich wie der Tanami Track dient er abschnittsweise als Transportstrecke und ist dementsprechend viel befahren. Die Qualität der Strecke ist sehr vom Zeitpunkt der letzten Wartung abhängig und kann zwischen teerähnlich und übelstem Wellblech mit tiefen Spurrillen variieren. Dennoch zählt sie zu den einfacheren Pisten Australiens.

In den letzten Jahren mauserte sich der Oodnadatta Track immer mehr zu einer der haupt 4WD-Touristen Routen Australiens. Dementsprechend häufig wird er gewartet.

2 Rainer auf einem 'Mailrun' vom Pink Roadhouse, SADas Pink Roadhouse in Oodnadatta ist eines der berühmtesten Australiens und Ausgangspunkt für die Durchquerung der Simpson Desert via der Frensh Line, von Oodnadatta nach Birdsville. Wer Glück hat, hält ein kleines Schwätzchen mit dem Besitzer Adam, ein echtes Urgestein des Outbacks...


 

Pink Roadhouse, Oodnadatta, SADas Pink Roadhouse in Oodnadatta ist eines der berühmtesten Australiens. Sein Die Besitzer Adam und Lynnie Plate kamen in den Siebzigern, wie Dadam selbst sagt: "als Hippie" durch Oodnadatta und meinten, es wäre doch etwas absolut Cooles, ein Roadhouse hier mitten im wunderschönen Red Center aufzumachen - und damit es sich vom sonstigen Roadhouse-Einerlei auch gut abhob, hat er es gleich samt Fuhrpark Pink gestrichen...

Eines der Schilder von Adam nahe Marla, SAAdam ist der Transportunternehmer der ganzen Region und fährt wöchentlich mit seinem Roadtrain an Coober Pedy vorbei nach Adelaide. Er kümmert sich auch um den Zustand der Piste und hat überall informative Schilder aufgestellt.
Ich hatte eine Woche lang das Vergnügen, seine Gastfreundschaft auskosten zu dürfen, als ich meine Mühle wegen eines kleinen Motorschadens einmal komplett zerlegen durfte. Wie es dazu kam, und was ich in dieser Wochen alles erlebt habe, kann hier nachgelesen werden :-)

Pink Roadhouse, Oodnadatta, SA; Quelle: Axel PreussLynnie hat sich auch alle Mühe gegeben und zu allen Strecken und Sehenswürdigkeiten der Gegend Handzettel mit MudMaps und umfangreichen Beschreibungen geschrieben. Diese erhält man im Pink Roadhouse.
Entlang des Tracks hat Adam unzählige Hinweisschilder auf Sehenswürdigkeiten in Form von Deckeln alter Sprifässer aufgestellt - wer den Track befährt wird also kaum eine Sehenswürdigkeit übersehen.
(Bild: Axel Preuss)

Blick aus der Ferne auf Oodnadatta, SAOodnadatta selbst ist eine kleine Siedlung mit einem hohen Anteil an Aborigines. Außer dem Roadhouse gibt es noch einen kleinen Laden und ein kleines Museum im ehemaligen Bahnhof aus der Zeit, als hier noch die Bahnstrecke vorbeiführte.

 

Marla ist eine kleine Siedlung am Stuart Highway, die in den 80ern angelegt wurde, um Oodnadatta als lokales Verwaltungszentrum zu ersetzten. Ihr herausstechendes Merkmal ist jedoch ihr großes Roadhouse.

Coober Pedy, SACoober Pedy kommt aus der Sprache der Aborigines, die diesen Ort "Kupa Piti", "Weisser Mann im Loch" nannten. die Stadt ist das Weltabbauzentrum für Opale (80% aller Schmuckopale sind von hier) und hat sich trotz aller touristischen Erschließung immer noch die Haken und Kanten einer Glücksritterstadt erhalten. Hier trifft man tatsächlich noch echte Glücksritter mit Goldgräbermentalität, die schon Millionen mit eigenen Händen aus dem Boden geholt haben, und sie auch genauso schnell wieder verloren haben.
Wer hier Zwischenstop macht, sollte auf jeden Fall ein wenig Extrageld für den teils wunderschönen Opal-Schmuck einkalkulieren. Gute Anlaufstelle sind die zahlreichen Juweliere der Stadt, die auch alle Tax-Free an Überseetouristen verkaufen. Gutes Beispiel ist 'The Opal cutter', der von der Deutschen Barbara Lamont zusammen mit ihrem australischen Mann geführt wird, und der auch ein wenig anderen Schmuck verkauft.
Betten im Underground Hostel, Coober Pedy, SABesonders sehenswert sind auch die in den Kalkstein 'gebohrten' Häuser, in denen der wahre Coober-Pedianer wohnt. Wie es sich in einem solch natürlich temperierten Haus wohnt und arbeitet kann man im Underground Hostel (Backpacker) und in der Underground Pottery hautnah erleben.
Besonders sehenswert ist auch der Underground Bookshop von Peter Caust, einem ambitionierten Fotografen, der irgendwann mal in Coober Pedy hängenblieb, und zusammen mit Adam Plate vom Pink Roadhouse in Oodnadatta quasi das Herz der Gegend ist. Ein Gespräch mit einem der beiden ist immer ein Quell einer Vielzahl von Informationen zur Gegend und ihrer Geschichte.

William Creek Hotel, SAWilliam Creek ist mit seinen 14 (!) Einwohnern der kleinste Ort SAs. Im wesentlichen besteht die Siedlung zwischen zwei roten Dünen aus dem William Creek Hotel, das berühmt dafür ist, daß hier auf dem 'Parkplatz' vor dem Hotel eben auch mal 'ne Cessna steht. Mittlerweile gibt es auch einen neuen Campigplatz direkt gegenübe.

Das Städtchen Marree war einst große Bahnstation und Umschlagplatz für riesige Viehherden, die aus dem weiten Umland hierher zur Verladung auf die Bahn nach Port Augusta getrieben wurden. Mittlerweile übernehmen diese Arbeit sogenannte Roadtrains, und das Städtchen ist mit seinen 100 Einwohnern allenfalls noch eine Touristenattraktion am Rande der Simpson Desert.

Die Painted Desert liegt auf dem Weg von Cadney Park nach Oodnadatta und besteht aus einer reihe von verwitterten Felskaminen. Das Gestein und der Sand haben die unterschiedlichsten Farben von strahlendem Weiß über alle Gelb- und Rottöne bis hin zu Schwarz.

Lake Eyre, SALake Eyre ist mit 9300 km² der größte Salzsee Australiens und liegt ca. 14m unter dem Meeresspiegel. 7km Südöstlich von William Creek führt eine ca. 60km lange Piste zu einem Ausblickspunkt im Lake Eyre NP, von dem dieses Ungetüm überblickt werden kann. Im Sommer 1998 ist eine österreichische Touristin auf diesem Track auf tragische Weise verdurstet während sie tagsüber versuchte nach William Kreek zu laufen um dort Hilfe für ihrern im Sand festgefahrenen 4WD zu holen.
Daraufhin wurde 2001 die gesamte Piste erneuert. Seither sind uch die letzten 7km, die früher recht sandig waren mit einem festen Lehmuntergrund versehen und somit deutlich einfacher zu erreichen.

Then Bubbler, Oodnadatta Track, SAThe Bubbler ist eine artesische Quelle zwischen William Creek und Marree. In unregelmäßigen Abständen steigen Gasblasen im lauwarmen Wasser dieses kleinen Teiches auf. Das Wasser ist die Quelle dieser kleinen grünen Oase inmitten der kargen Wüste.

Algebuckinna Bridge, Oodnadatta Track, SADie Algebuckinna Bridge ist ein monumentales Überbleibsel der ehemaligen Eisenbahnstrecke entlang der der Oodnadatta Trag führt. Dieses alte Stahlmonstrum überspannt den Neales River.


 

  • Marla - Oodnadatta: 3-4h, 212km (Wellblech-Piste)
  • Oodnadatta - Coober Pedy: 3-5h, 195km (teils sandige Wellblech-Piste)

  • Oodnadatta - Wiliam Creek: 202km
  • William Creek - Marree: 201km

 

Herbst oder Frühling

Oodnadatta Track, SAWie in allen Wüstengebieten Australiens sollte man sich nicht gerade den australischen Hochsommer aussuchen. Im australischen Winter jedoch ist hier mit sintflutartigen Regenfällen zu rechnen, die den roten Untergrund schnell in eine unpassierbare Schlammebene verwandelt. Beste Reisezeit ist ergo der Herbst oder der Frühling. Im Frühling, kurz nach den letzten Regenfällen kann man hierbei wie jährliche Wiedergeburt der Wüste bestaunen: es grünt und blüht an allen Ecken und Enden...
(weiter Infos zu Reisezeit und Klima finden sich hier)


 

  • Marla - Oodnadatta: 2-4h, 212km (Wellblech-Piste)
  • Oodnadatta - Coober Pedy: 3-5h, 195km (teils sandige Wellblech-Piste)
  • Coober Pedy - William Creek: 166km (teils sandige Wellblech-Piste)
  • Oodnadatta - Wiliam Creek: 202km (Wellblech-Piste)
  • William Creek - Marree: 201km (Wellblech-Piste)
  • Cadney Park - Oodnadatta: 169km
  • Cadney Park - Painted Desert - Coober Pedy: 219km

 

  • Westprint: Oodnadatta Track
    (1:1Mio.)
  • ClaypanOutback Tourism South Australia:
    Outback - Central and Sout Australia

    (1:1,5Mio, sehr detailliert; Docker River, Nullarbor, Port Augusta, Tibooburra, Birdsville, Alice Springs)
  • Westprint: Alice Springs - Oodnadatta
    (1:1Mio, Alice bis Oodnadatta)
  • Westprint: Desert Parks
    (1:45Mio, Kulgera RH, Coober Pedy, Tibooburra, Birdsville, Old Andado)

  • HEMA Maps: Great Desert Tracks
    (1: 1,25Mio, South East Sheet (2. Auflage) - mittlerweile Eastern sheet)
  • HEMA Maps: Great Desert Tracks
    (1: 1,25Mio, North Central Sheet - mittlerweile Central sheet)
    Die "Great Desert Tracks" Kartenreihe ist das derzeit aktuellste Kartenmaterial vom Zentrum des Kontinents. 1998 wurde in Zusammenarbeit mit AUSLIG eine Expedition durchgeführt, auf welcher viele der weniger bekannten Tracks neu vermessen wurden.
  • AUSLIG: 1:1Mio oder 1:250000


 

Navigation: Mittel
Empfohlene Hilfsmittel:

Westprint oder Great Desert Tracks Karte





    Unterwegs mit einem Kleinlaster des Pink Roadhouse, SA
  • Marla - Oodnadatta: Einfach (Wellblech-Piste)

  • Oodnadatta - Coober Pedy: Einfach bis Mittel, je nach Wartungszustand der Piste (teils recht sandige Wellblech-Piste)

  • Coober Pedy - William Creek : Einfach bis Mittel, je nach Wartungszustand der Piste (teils recht sandige Wellblech-Piste)

  • Oodnadatta - William Creek - Marla: Einfach

  • Cadney Park - Painted Desert - Oodnadatta: Mittel

Back to Top

 

Lynnie vom Pink Roadhouse in Oodnadatta hat Handzettel mit MudMaps und umfangreichen Beschreibungen der Sehenswürdigkeiten erstellt.


Back to Top

  • 1998, Tag 36: Pink Roadhouse, Oodnadatta
  • 1998, Tag 37: Pink Roadhouse, Oodnadatta
  • 1998, Tag 38: Oodnadatta – Coober Pedy – Oodnadatta
  • 1998, Tag 39: Oodnadatta – Coober Pedy
  • 1998, Tag 40: Coober Pedy – Oodnadatta
  • 1998, Tag 41: Pink Roadhouse, Oodnadatta
  • 2001, Tag 13-15: Yulara – Oodandatte
  • 2001, Tag 16-19: Oodnadatta – William Creek
  • 2001, Tag 36-39: Gammon Ranges – Coober Pedy

  • Story 98/2: Old Andado Track
  • Story 98/3: Pink Roadhouse, Oodnadatta

updated: 1.1.2002
 © by R. Rawer '95-'09           Impressum
zurück zur Startseite Seiten durchsuchenBack to Top Etappenliste